START

   ÜBER UNS / DER FALL

   GERICHTSVERLAUF

   NACH DEM PROZESS

   PRESSE

   RUNDFUNK

   GÄSTEBUCH

   LINKS & NEWS

   ANWALTSKANZLEI

   KONTAKT

   IMPRESSUM / RECHTLICHES



 DAS SIND WIR ! - UNSERE GESCHICHTE

 

Im September 2001 lernte ich meinen Mann auf einer Familienhochzeit kennen. Es war Liebe auf den ersten Blick ...  und wir beide wussten gleich:   Wir gehören zusammen!

                  Foto: privat

 

   Knapp 1 Jahr später haben wir uns dann verlobt und heirateten schließlich am 07. Mai 2004.

                Foto: privat

"Unser Lied"

 

 

Schon seit Ende 2002 haben wir versucht, ein gemeinsames Kind zu bekommen, erst auf normalem Weg und als wir nach ca. einem Jahr merkten, dass es nicht klappt, haben wir uns schließlich ärztliche Hilfe geholt. Im Rahmen einer Bauchspiegelung wurde bei mir festgestellt, dass ein Eileiter zu ist und wir wurden daraufhin zur Kinderwunsch Klinik überwiesen.

Mein Mann und ich haben uns jahrelang um ein eigenes Kind bemüht. Wir haben auf unsere Hochzeitsreise verzichtet, sogar zum größten Teil auf Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke, sowie Geschenke zum Hochzeitstag, um das Geld in die Behandlungen zu investieren. So groß war unser Wunsch nach einem eigenen Kind, ein echtes Wunschkind eben.

Nach mehreren Stimulationen und IUI-Verfahren hat es leider auch nicht geklappt. So entschieden wir uns, für die IVF-Methode. Im März 2008 haben wir damit den 2. Versuch gestartet. Da bei dieser Behandlung 9 befruchtete Eizellen übrig blieben, sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, diese zu kryokonservieren (einfrieren, einlagern).

Anfang Juli 2008 hatte mein Mann dann den schweren Motorradunfall, wo er an den Folgen verstarb .... (Bitte habt Verständnis, dass ich nicht näher darauf eingehen möchte)

Ungefähr 2 Wochen nach dem Unfall begann ich damit, mich um unsere Eizellen zu kümmern, aus Angst, dass diese nun vernichtet werden.

Nach zahlreichen Telefonaten, u. a. mit dem Gesundheitsministerium, konnte mir schließlich niemand genau sagen, was nun richtig und was falsch ist. Jeder sagte mir etwas anderes. Als ich keinen Ausweg mehr sah, holte ich mir Hilfe bei einer Rechtsanwältin, Frau Silke Mettner, die mich jetzt vertritt.

 

                                                   Foto: Super Illu

 

Den Rest der Geschichte kennen Sie ja aus den Medien ...